Allgemein, Graphic Novel und Manga, Rezensionen

Ein perfekter Antrag (Rezension)

Titel: Ein perfekter Antrag
Autor: Mayo Tsurukame
Seiten: 210
Genre: Manga, Liebesgeschichte
ET: 10.5.2022

Bewertung: 4 von 5.

Ein perfekter Antrag war mein allererster Manga, insofern ein großes Dankeschön an Marija und Moritz für die Erweiterung meines Horizonts.

Völlig überarbeitet und dem Burnout nahe arbeitet Hirokuni als Programmierer unter einem wirklich fiesen und erbarmungslosen Chef. Die Geschichte wird aus seiner Sicht erzählt. Eines Tages steht sein Jugendfreund Kai vor ihm – er ist obdachlos und bittet ihn um Hilfe. Zunächst widerwillig nimmt er ihn auf, doch die zwei werden ein eingespieltes Team: während der Hirokuni immer noch viel zu viel arbeitet und eigentlich schon mitten im Burnout steckt, kümmert sich der Kai darum, dass es ihm zuhause an nichts fehlt…

Ich hab das Buch an zwei Tagen gelesen und fand die Geschichte wirklich süß. Die beiden Protagonisten Hirokuni und Kai waren mir sofort sympatisch, die Handlung und ihre Probleme sind nachvollziehbar und realistisch und die Entwicklung ihrer Beziehung wirllich süß.

Auch die Nebencharaktere fand ich nett, wobei sich die Geschichte natürlich zentral um die beiden Hauptcharaktere dreht.

Zum Zeichenstil: den fand ich wirklich schön, vor allem als Neueinsteigerin bei Mangas war ich zunächst, muss ich gestehen, etwas skeptisch^^ Aber das hat sich beim Lesen in Luft aufgelöst. Außerdem gleitet man nur so durch die Geschichte, weil Bilder und Text perfekt miteinander verbunden sind.

Da ist kein großer Fan von langen Buchreihen bin fand ich auch toll, dass es sich um einen Einzelband handelt.

Alles in allem war Ein perfekter Antrag ein wirklich schöner Einstieg in die Welt der Mangas.

Klappentext:

Hirokuni schuftet als Programmierer. Überstunden ohne Ende und ein respektloser Boss machen seinen Alltag zur hölle. Als er eines Tages zusammenbricht, steht nach zwölf Jahren plötzlich Kai vor ihm.

Er ist obdachlos geworden und will bei Hirokuni unterkommen. Widerwillig stimmt dieser zu. Als Kai ihm offenbart, dass er schwul ist, kommen Hirokuni die schlimmsten Befürchtungen …

3 Gedanken zu „Ein perfekter Antrag (Rezension)“

  1. Ach, das ist ein Einzelband? Das ist ja auch mal schön. Ich hab immer das Problem, dann den Nachfolgebänden nachjagen zu müssen, wenn sie die Buchhandlung vor Ort dann nicht (mehr) da hat. Ich komm da nicht so oft vorbei 🙂
    Viele liebe Grüße, Tala

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s